Lyrikerstrassen Konzept


Lyriker - Gedicht - Ort - Fotografie


Die Grundidee besteht darin, Texte und Orte durch Fotografie miteinander zu verbinden.

Als Inspirationsquelle für die fotografische Interpretation dienten ausgewählte Gedichte, die „Fremdsein“ und „Unterwegsein“ zum Thema haben.

Die Bilder wurden in Strassen aufgenommen, die nach den Lyrikern benannt sind, deren Gedichte ich fotografisch interpretiert habe.


Auch wenn die Gedichte in einer anderen Zeit geschrieben wurden, haben sie heute noch Bedeutung.


Lenau „Doppelheimweh“

Eichendorff „Der frohe Wandersmann“

Chamisso „Der Schatz“

Uhland „Reisen“

Grillparzer „In der Fremde“



Vielleicht ist unser unerforschtes Ich

Vor scharfen Augen nur ein dunkler Strich,

In dem sich wunderbar zwei Welten schneiden.